„Jeder Mensch bewegt sich ständig – ob sie/ er will oder nicht – in Räumen, entweder in Straßenräumen oder in Innenräumen. Und Räume wirken ununterbrochen auf uns und auf unsere Nerven, wenn auch unbewußt, ein, bedrücken oder steigern unser Lebensgefühl…“

(Margarete Schütte-Lihotzky , Wien 1980)

 

Die Wahrnehmung von Räumen, ihre Atmosphäre, Stimmung und Funktionen haben mich in ihrer Unterschiedlichkeit von Jugend an fasziniert und beschäftigt.

Räume zu gestalten, auch das Interesse mehr über ihre Geschichte und ihren Aufbau zu wissen, führte mich zum Beruf der Architektin.

Die Kunsttherapie und ihre Methoden eröffneten mir später neue Möglichkeiten individuelle Raum-Erfahrungen kennen zu lernen und unterstützend und begleitend zu wirken.